Alternativlos?

Die Stadtverwaltung behauptet die Bebauung von Haselwald-Spitzmatten sei alternativlos. Genau diese große Fläche mit 16,7 Hektar Fläche muss Bauland werden, damit niemand in Obdachlosen-Unterkünfte aufgenommen werden müsse.

Dies stellt eine künstliche Zuspitzung des Konfliks dar. Denn es gibt alternative Stadtentwicklungen dazu, einen neuen Stadtteil aus dem Boden zu stampfen - auch wenn das wahrscheinlich die spektakulärste und einfachste Umsetzung wäre. Hier ist eine Liste mit möglichen Flächen. Nach Angaben des Regionalverbandes Südlicher Oberrhein kann in der Region eine Stadt größer als Offenburg gebaut werden – ohne dass hierfür ein Flächennutzungsplan geändert werden müsste, wie zur Bebauung von Haselwald-Spitzmatten.